Seminarbedingungen (AGB)  Stand: 15.05.2017

Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Teilnahme an Seminaren oder Workshops (nachfolgend "Veranstaltungen" genannt) von Evelin Pusch, Mediatorin für Gehörlose und Hörende (nachfolgend "Seminar-Leiterin" genannt). Im nachfolgenden Text wird für das bessere Leseverständnis die männliche Form "Teilnehmer" verwendet. Selbstverständlich ist hiermit immer auch die weibliche Form "Teilnehmerin" gemeint.

 

1. Vertrag über Teilnahme

Ein Vertrag über die Teilnahme an Veranstaltungen der Seminar-Leiterin kommt verbindlich zustande, nachdem die Seminar-Leiterin die Anmeldung gegenüber dem Teilnehmer schriftlich bestätigt hat. Mit der schriftlichen Bestätigung der Teilnahme durch die Seminar-Leiterin entsteht die Verpflichtung zur Zahlung der Teilnahmegebühr.

Für den Fall, dass die Teilnahmegebühr vom zuständigen Integrationsamt oder vom Arbeitgeber des Teilnehmers übernommen werden soll, wird eine Teilnahme von der Seminar-Leiterin dann bestätigt, wenn der Teilnehmer eine Bestätigung der Kostenübernahme des zuständigen Integrationsamtes oder des Arbeitgebers an die Seminar-Leiterin übermittelt hat.

Änderungen und/oder Ergänzungen des Vertrages bedürfen der Schriftform.

 

2. Stornierung von Anmeldungen durch Teilnehmer

Eine Stornierung der Teilnahme an einer Veranstaltung durch den Teilnehmer ist gegen eine Bearbeitungsgebühr von Euro 100,– bis vier Wochen vor Veranstaltungsbeginn möglich. Bei Stornierungen bis zu zwei Wochen vor Veranstaltungsbeginn ist vom Teilnehmer die Hälfte der Teilnahmegebühr, danach die volle Teilnahmegebühr zu zahlen, es sei denn, es wird ein Ersatzteilnehmer gestellt. Weitere Voraussetzung ist, dass der Ersatzteilnehmer tatsächlich die Veranstaltung besucht und die Teilnahmegebühr entrichtet wird. Bei Benennung eines Ersatzteilnehmers wird eine Umbuchungsgebühr von Euro 100,-- fällig. Die Umbuchungsgebühr ist vom Teilnehmer zu tragen, der seine Teilnahme an der Veranstaltung storniert hat.

Bei Nichterscheinen ist vom Teilnehmer die volle Teilnahmegebühr zu zahlen.

Zur Fristwahrung müssen Stornierungen schriftlich per Post, Mail oder Fax bei der Seminar-Leiterin eingegangen sein.

 

3. Umsatzsteuerbefreiung der Veranstaltungen

Die Veranstaltungen sind gemäß § 4 Nr. 21 a) bb) Umsatzsteuergesetz von der Umsatzsteuer befreit. Auf die angegebenen Gebühren wird somit keine Mehrwertsteuer fällig.

 

4. Rechnungsstellung

Der Teilnehmer erhält von der Seminar-Leiterin zusammen mit der schriftlichen Bestätigung der Anmeldung eine Rechnung über die Teilnahmegebühr. Die Fälligkeit der Teilnahmegebühr ergibt sich aus der Rechnung und liegt in der Regel vier Wochen vor Veranstaltungsbeginn.

Liegt eine schriftliche Bestätigung vor, dass die Teilnahmegebühr vom Integrationsamt übernommen wird, erfolgt die Bezahlung der Rechnung nicht vom Teilnehmer, sondern von seinem zuständigen Integrationsamt. Hierzu ist es erforderlich, dass der Teilnehmer nach Abschluss der Veranstaltung die Rechnung über die Teilnahmegebühr bei seinem Integrationsamt einreicht und eine direkte Zahlung an die Seminar-Leiterin beauftragt. Der Teilnehmer verpflichtet sich, die Rechnung über die Teilnahmegebühr innerhalb von einer Woche nach Abschluss der Veranstaltung bei seinem Integrationsamt einzureichen. Sollte das Integrationsamt die Teilnahmegebühr nicht in voller Höhe übernehmen, ist der Teilnehmer verpflichtet, den verbleibenden Rechnungsbetrag an die Seminar-Leiterin zu zahlen. Sofern der Teilnehmer die Einreichung bei seinem Integrationsamt nicht vornimmt, behält sich die Seminar-Leiterin vor, die Zahlung der Teilnahmegebühr vom Teilnehmer einzufordern.

 

5. Änderungen des Veranstaltungsverlaufs

Die Seminar-Leiterin behält sich das Recht vor, einzelne Inhalte einer Veranstaltung zu ersetzen oder entfallen zu lassen, soweit dies keinen Einfluss auf den Gesamtcharakter der Veranstaltung hat.

 

6. Erstellung einer Teilnahmebescheinigung

Eine Teilnahmebescheinigung wird von der Seminar-Leiterin ausgehändigt, wenn die Teilnahmegebühr in voller Höhe beglichen wurde oder eine Bestätigung der Kostenübernahme des zuständigen Integrationsamtes vorliegt und wenn die Teilnahme während der gesamten Veranstaltung tatsächlich erfolgt ist. Die Teilnahmebescheinigung wird dem Teilnehmer dann unverzüglich nach Ende der Veranstaltung übermittelt.

 

7. Absagen von Veranstaltungen

Die Seminar-Leiterin ist berechtigt, eine Veranstaltung aus wirtschaftlichen oder organisatorischen Gründen abzusagen. Die Seminar-Leiterin erstattet in diesem Fall die bereits geleisteten Teilnahmegebühren. Weitergehende Ansprüche können daraus nicht abgeleitet werden. Eventuelle Stornierungs- oder Umbuchungsgebühren für vom Teilnehmer gebuchte Transportmittel, Übernachtungs- oder Verpflegungskosten werden von der Seminar-Leiterin nicht erstattet. Es wird darauf hingewiesen, dass die Möglichkeit besteht, bei Transportunternehmen (z.B. Deutsche Bahn) Tarife mit einer kostenfreien Stornierung zu buchen oder eine Seminarrücktrittskostenversicherung abzuschließen.

 

8. Haftung

Soweit es sich nicht um wesentliche Pflichten aus dem Vertragsverhältnis handelt, haftet die Seminar-Leiterin nur für Schäden, die nachweislich auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung im Rahmen des Vertragsverhältnisses beruhen. Sollten Veranstaltungen aufgrund von höherer Gewalt zu einem verspäteten Veranstaltungsbeginn oder zur vollständigen Absage einer Veranstaltung führen, wird ebenfalls keine Haftung übernommen. Insbesondere haftet die Seminar-Leiterin nicht für die inhaltliche Richtigkeit und Vollständigkeit der Veranstaltungsunterlagen oder Seminarvorträge. Für Folgeschäden, die auf möglichen fehlerhaften und/oder unvollständigen Inhalten der Vorträge und/oder Veranstaltungsunterlagen beruhen, übernimmt die Seminar-Leiterin keine Haftung.

 

9. Nutzung von Veranstaltungsunterlagen

Das Urheberrecht an den verteilten Materialien und Unterlagen verbleibt bei der Seminar-Leiterin. Die Nutzung der Materialien und Unterlagen ist nur für den persönlichen Gebrauch des Teilnehmers bestimmt. Eine Weitergabe der Materialien und Unterlagen ist ohne schriftliche Genehmigung der Seminar-Leiterin nicht erlaubt.

 

10. Datenschutz

Daten über den Teilnehmer werden nur für die Vertragserfüllung gespeichert und weiterverarbeitet und nach der Teilnahme an der jeweiligen Maßnahme gelöscht. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben.

Die Nutzung der Adresse des Teilnehmers zum Hinweis auf weitere Veranstaltungen ist nur zulässig, wenn der Teilnehmer dies zuvor schriftlich genehmigt hat.